Mai 2012

Der Andreas Hofer-Lauf am 3. Juni

Läuferin

Ein Lauf, bei dem man nicht gewinnen muss, um befreit aufzuatmen, ist der Andreas Hofer-Lauf. Er findet am 3. Juni zum vierten Mal statt und lädt Jung und Alt dazu ein, sich in St. Martin freundschaftlich zu verausgaben. Beim Volkslauf ist kein ärztliches Attest vonnöten. Trotz Zeitnehmung wird nicht wie im Wettkampf gegeneinander gelaufen. Eher geht es darum, sich gemeinsam im Laufen aufgehoben zu fühlen. 

Der Kino-Sommer fängt gerade erst an...

Filmrolle

Nathalie küsst, nach langer Trauer um ihren verstorbenen Mann, mitten im Büro ihren etwas unscheinbaren Kollegen. Damit tut sie einen großen Schritt zurück ins Leben. Extrem laut und unglaublich nah handelt von einem Jungen in New York, der nach den Anschlägen des 11. September verzweifelt nach einer Botschaft sucht. Er ist überzeugt davon, dass sein Vater ihm diese irgendwo in der Stadt hinterlassen hat. Zu schwere Kost? 

Der Oswald von Wolkenstein-Ritt 2012

Pferdeauge

Der fahrende Ritter Oswald von Wolkenstein konnte schon in jungen Jahren auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Und auf dass es nicht vergessen werde, besang er sich in autobiographischen Liedern selbst. Dem Dom zu Brixen stiftete er ein Fresko, das seinen Schiffbruch auf dem Schwarzen Meer abbildete. Wie der berühmte Sänger in zweien seiner Lieder berichtet, konnte er sich damals auf einem Fass Malvasier-Wein an Land retten. 

Schlangen in Bozen - Ausstellung im Naturmuseum

Schlange

Wer ins Paradies will, sollte Schlangen nicht fürchten. Aber auch wer nur das Naturmuseum Bozen besuchen möchte, kann sich eine Phobie gerade echt nicht leisten. Denn bis zum 10. Juni ist dieses Museum eine wahre Schlangengrube. In der Bindergasse 1 sind jetzt Vertreterinnen der größten und giftigsten Schlangen überhaupt zu sehen. Wer auch vor Todesottern keine Angst kennt, für den ist der Gang in die Grube fast schon ein Muss. 

Herbert Rosendorfer liest im Atelier De Call

Buch

Kurzentschlossene hören am Donnerstag, den 10. Mai, um 19 Uhr Herbert Rosendorfer in Meran. Er liest im Atelier De Call aus seinem neuen Roman Huturm. Nachrichten aus der Tiefe der Provinz. Rosendorfers bekanntestes Werk sind wohl seine Briefe in die chinesische Vergangenheit. Sie brachten ihm nicht zuletzt den Ruf eines so einfallsreichen wie formulierfreudigen Erzählers ein.