Tourismus

Feiern ohne Kater – Das 25. Mårtiner Dorffest

Biobier

Am kommenden Samstag, den 8. September, beginnt, mit einem Festzug um 17.30 Uhr, das 25. Mårtiner Dorffest. Die Bürgermeisterin Rosmarie Pamer hat die Schirmherrschaft übernommen und wird das traditionsreiche Fest eröffnen. Dann wird es heimatlich: Es folgen folkloristische Einlagen der Schuhplattlergruppe Passeier, der Herzplattler sowie der Goaßlschnöller. Man feiert bis in die Nacht hinein. Ab 1.30 Uhr klingt der Samstag gemütlich aus. 

Festspielzeit - Die Meraner Musikwochen

Violine

Sommerzeit ist Festspielzeit. Freunde klassischer Musik schweben derzeit ein paar Zentimeter über den Wolken. Das berühmte Festival in Schleswig-Holstein ist schon wieder vorbei, in Lucerne hat man gut die Hälfte hinter sich. Die Meraner Musikwochen aber haben gerade erst angefangen. Noch bis zum 20. September geben sich in Südtirol die Stars der Klassik-Szene die Klinke in die Hand. 

Radregion Südtirol: Radwanderurlaub liegt voll im Trend

Südtirol Urlaub mit dem Fahrrad, jeden Tag ein neues Tal erkunden.

Immer mehr Gäste kommen nach Südtirol zum Regio-Radwandern. Diese Gäste verbringt ihre Ferien in Südtirol und erkunden jeden Tag mit dem Fahrrad ein neues Tal.

Missbrauchte Alpen? - Eine Ausstellung in Firmian

Alpenstraße

So schön sie sind, man möchte die Alpen auch als Kulturraum nutzbar machen. Wohl noch nie waren sie einfach ein Naturobjekt zum Anstaunen oder Fürchten. Mochten die erhabenen Berge Wanderern und Gipfelathleten eine Herausforderung sein. Für eine moderne Gesellschaft stellen sie beispielsweise dann ein Hindernis dar, wenn es darum geht, eine funktionierende Infrastruktur für den Personen- und Warenverkehr zu gewährleisten. Die derzeitige Sonderausstellung im Messner Mountain Museum in Firmian bei Bozen hat sich diese und weitere Problemzonen der Alpenregion zum Thema gemacht. 

Klosetts auf Reisen - Eine Ausstellung in Meran

Nachttopf

Ob man in die nächste Autobahnraststätte rasen oder doch besser den Nachttopf täglich mit sich führen sollte? Wer könnte das heutzutage schon aus dem Stand heraus beurteilen? Und doch sind dies Fragen von vitalem Interesse. Das historische Hintergrundwissen zur kompetenten Erläuterung dieser Fragestellungen kann man sich jetzt im Touriseum in Meran aneignen. 

Briefmarken - Ausstellung im Kloster Marienberg

Briefmarken

Momentan kann man im Kloster Marienberg (Mals im Vinschgau) eine Briefmarken-Ausstellung anschauen. Langweilig? Und ob! Nicht immer erlebt man museale Ruhe in einem Raum klösterlicher Stille. Noch bis 3. November zeigt die Benediktinerabtei die Briefmarken-Sammlung, wie sie Pater Leo hinterlassen hat. Es handelt sich dabei um Kunst im Kleinsten. Die Botschaften, die mittels dieser Marken brieflich übermittelt wurden, werden vielleicht für immer in Vergessenheit geraten. 

Futurismus in Bozen - Zukunft in der Stadtgalerie

FuturoskopWie interessierte sich der Futurismus für die Zukunft? Er wollte, kurz gesagt, die Gegenwart abschaffen. Filippo Tommaso Marinetti formulierte in seinem Futuristischen Manifest derart enthusiastisch, dass die Begeisterung für das so sehr ersehnte Neue eine massive Gewaltbereitschaft gegen das Althergebrachte gleich mit hervortrieb. Als einige Jahre nach Erscheinen des Manifestes der 1. Weltkrieg ausbricht, wird der Wunsch nach der Katastrophe erschreckende Realität.

Der Andreas Hofer-Lauf am 3. Juni

Läuferin

Ein Lauf, bei dem man nicht gewinnen muss, um befreit aufzuatmen, ist der Andreas Hofer-Lauf. Er findet am 3. Juni zum vierten Mal statt und lädt Jung und Alt dazu ein, sich in St. Martin freundschaftlich zu verausgaben. Beim Volkslauf ist kein ärztliches Attest vonnöten. Trotz Zeitnehmung wird nicht wie im Wettkampf gegeneinander gelaufen. Eher geht es darum, sich gemeinsam im Laufen aufgehoben zu fühlen. 

Der Oswald von Wolkenstein-Ritt 2012

Pferdeauge

Der fahrende Ritter Oswald von Wolkenstein konnte schon in jungen Jahren auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Und auf dass es nicht vergessen werde, besang er sich in autobiographischen Liedern selbst. Dem Dom zu Brixen stiftete er ein Fresko, das seinen Schiffbruch auf dem Schwarzen Meer abbildete. Wie der berühmte Sänger in zweien seiner Lieder berichtet, konnte er sich damals auf einem Fass Malvasier-Wein an Land retten. 

Schlangen in Bozen - Ausstellung im Naturmuseum

Schlange

Wer ins Paradies will, sollte Schlangen nicht fürchten. Aber auch wer nur das Naturmuseum Bozen besuchen möchte, kann sich eine Phobie gerade echt nicht leisten. Denn bis zum 10. Juni ist dieses Museum eine wahre Schlangengrube. In der Bindergasse 1 sind jetzt Vertreterinnen der größten und giftigsten Schlangen überhaupt zu sehen. Wer auch vor Todesottern keine Angst kennt, für den ist der Gang in die Grube fast schon ein Muss. 

Inhalt abgleichen